Prof. Dr. med. Andreas Bechdolf

Porträt Andreas Bechdolf

Warum ich mich für den DDPP engagiere:

Seit meiner Ausbildung in der Psychiatrie und Psychotherapie habe ich mich für die psychotherapeutische Behandlung von Patienten mit Psychosen interessiert. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerteams in Deutschland und international, konnten wir zeigen, dass kognitiv-verhaltenstherapeutisch orientierte Psychotherapie Erkrankungsepisoden und Symptome reduzieren kann, und vor allem die Betroffenen beim Umgang mit den Beschwerden stark unterstützt.

Mein besonderes Anliegen ist, die Versorgungsangebote für junge Erwachsene mit Psychosen zu verbessern und besonders in diesem Feld eine psychotherapeutische Haltung zu etablieren. Deshalb haben wir eine Frühinterventions- und Therapiezentrum für junge Erwachsene mit beginnenden Psychosen, das FRITZ am Urban 2013 in Berlin gegründet. Um neben der klinischen und wissenschaftlichen Arbeit politisch mehr für die Psychotherapie in der Psychiatrie, besonders die Verbreitung der Psychosen-Psychotherapie zu tun, engagiere ich mich im Beirat der DDPP für Forschung und Fortbildung sowie im Fortbildungsausschuss.

Aktuelle Tätigkeit:

Chefarzt der Kliniken für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik mit FRITZ am Urban, Vivantes Klinikum Am Urban und Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Akademische Lehrkrankenhäuser Charite-Medizin, Berlin.

Professor für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln.

Associate Professor, Centre for Youth Mental Health, University of Melbourne, Melbourne, Australia.

Dozent bei verschiedenen Weiterbildungen zur Früherkennung, Frühintervention und Psychosenpsychotherapie.

Qualifikationen:

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Zusatzbezeichnung Psychotherapie.

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Psychotherapieausbildung bei der AVT Köln und in weiteren Instituten und Workshops

Email Adresse:

Andreas.bechdolf@vivantes.de

Literaturliste:

Bücher und Buchbeiträge:

Klingberg S, Bechdolf A (2014) Psychotherapeutische Interventionen bei schizophrenen Erkrankungen. In: Voderholzer U, Hohagen F (Hrsg.) Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art 2014/2015. Elsevier/Urban und Fischer Verlag; München, Jena

Häfner, H., Bechdolf, A., Klosterkötter, J., Maurer, K. (2012) „Psychosen. Früherkennung und Frühintervention. Der Praxisleitfaden“. Schattauer Verlag

Bechdolf, A., Pützfeld, V., Güttgemanns, Y., Groß, S. (2010) „Kognitive Verhaltenstherapie bei Personen mit erhöhtem Psychoserisiko. Ein Behandlungsmanual“, Huber Verlag

Fachartikel:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=bechdolf+a

Auswahl:

Bechdolf A, Klingberg S (2014) Psychotherapie bei schizophrenen Störungen:

Kein Evidenz-, sondern ein Implementierungsproblem. Psychiatr Prax.41(1):8-10.

Bechdolf A (2013) Psychoseprävention jetzt in die klinische Versorgung

Einführen. Psychiatr Prax. 40(1):8-10.

Fusar-Poli P, Borgwardt S, Bechdolf A, Addington J, Riecher-Rössler A, Schultze-Lutter F, Keshavan M, Wood S, Ruhrmann S, Seidman LJ, Valmaggia L, Cannon T, Velthorst E, De Haan L, Cornblatt B, Bonoldi I, Birchwood M, McGlashan T, Carpenter W, McGorry P, Klosterkötter J, McGuire P, Yung A.(2013).The psychosis high-risk state: a comprehensive state-of-the-art review. JAMA Psychiatry. 70(1):107-20.

Bechdolf A, Wagner M, Harrigan S, Pützfeld V, Ruhrmann S, Brockhaus-Dumke A, Pukrop R,

Berning J, Stamm E, Janssen B, Decker P, Bottlender R, Möller HJ, Gaebel W, Maurer K,

Häfner H, Maier W, Klosterkötter J (2012)

Preventing progression to first-episode psychosis in early initial prodromal states. British Journal

of Psychiatry, Br J Psychiatry. 2012 Jan;200(1):22-9.

Bechdolf A, Müller H, Stützer H, Wagner M, Maier W, Lautenschlager M, Heinz A, de Millas

W, Janssen B, Gaebel W, Michel TM, Schneider F, Lambert M, Naber D, Brüne M, KrügerÖzgürdal

S, Wobrock T, Riedel M, Klosterkötter J for the PREVENT study group (2011)

Rationale and baseline characteristics of PREVENT: A second generation intervention trial in

subjects at-risk (prodromal) of developing first episode psychosis evaluating cognitive behaviour

therapy, aripiprazole and placebo for the prevention of psychosis. Schizophrenia Bulletin, 37

Suppl 2: 111-21.

Bechdolf A , Nelson B, Cotton SM, Chanen A, Thompson A, Kettle J, Conus P, Amminger GP,

Yung AR, Berk M, McGorry PD (2010)

A preliminary evaluation of the validity of at-risk criteria for bipolar disorders in help-seeking

adolescents and young adults. Journal of Affective Disorders 127 (1-3), 316-320.

McGorry PD, Yung AR, Bechdolf A, Amminger P (2008)

Back to the future: predicting and reshaping the course of psychotic disorder. Archives of

General Psychiatry 65 (1), 25-27.