Dr. med. Hans Schultze-Jena

Portrait Dr. Hans Schultze-Jena

Warum ich mich für den DDPP engagiere:

Seit meiner psychoanalytischen Weiterbildung in den achtziger Jahren habe ich mich für die psychotherapeutische Behandlung von Patienten in der Psychiatrie interessiert. Ich hatte zunächst an den Münchner Fortbildungen teilgenommen, war dem Frankfurter Psychoseprojekt beigetreten und war an der Gründung der NAPP und später des Berliner Überregionalen Symposiums beteiligt. Der DDPP ist für mich die bedeutendste Vereinigung, die sowohl aktuell Engagierte unterschiedlichster Fachrichtungen als auch Betroffene im Bereich Psychosenpsychotherapie zusammenführt und die wirklich die psychotherapeutische und psychiatrische Landschaft verändern kann, und ich bin froh, hier mitarbeiten zu können! 

Aktuelle Tätigkeit:

Niedergelassener Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychoanalyse, in Hamburg

Ich behandele überwiegend psychoanalytisch und tiefenpsychologisch-fundiert und sehe einen hohen Anteil psychiatrisch erkrankter Patienten in meiner Praxis in Hamburg; weiterhin arbeite ich als Supervisor mit psychiatrischen Teams in einer Reihe Hamburger Kliniken.

Mitarbeit als Dozent, z.T. auch als Supervisor und Lehrtherapeut, in folgenden Hamburger psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten: Michael-Balint-Institut mit Psychoanalytischer Arbeitsgemeinschaft Hamburg e.V. (PAH) und Arbeitskreis für Psychotherapie e.V. (AfP) am Michael-Balint-Institut, Institut für Psychotherapie (IfP) der Universität Hamburg, Adolf-Ernst-Meyer-Institut (AEMI) und Verhaltenstherapie Aus- und Weiterbildung (VTFAW) Hamburg. 

Mitarbeit im erweiterten Vorstand der Norddeutschen Arbeitsgemeinschaft Psychodynamische Psychiatrie e.V. (NAPP), im Fachausschuss Ambulante Psychosenpsychotherapie der NAPP und im Frankfurter Psychose-Projekt e.V. (FPP).

Kontakt

Publikationen:

  • Schultze-Jena H (2004) Deborah in den Händen der Mafia. Was haben Deborah Blaus Wahnwelt "Yr" und Herbert Rosenfelds "Mafia" gemein? Überlegungen zu Hannah Greens Roman “Ich hab dir nie einen Rosengarten versprochen”. In Mentzos S, Münch A (Hg) Psychose und Literatur. Forum der psychoanalytischen Psychosentherapie 11:68-85

  • Schultze-Jena H (2002) Verbesserte Symbolisierung oder Abkapselung in der Remission? Über die psychoanalytische Behandlung einer Patientin mit schizophrener Psychose. Forum II "Symbolisierungsstörungen bei Psychosen". S. 165-177 in: Lahme-Gronostaj H (Hg) Symbolisierung und ihre Störungen. Deutsche Psychoanalytische Vereinigung, Bad Homburg

  • Schultze-Jena H (1992) Beitrag zu "Professionelle Konzepte auf dem Prüfstand. Interviews mit verschiedenen TherapeutInnen und einer Psychoseerfahrenen zu ihrem Psychoseverständnis. In Bock T, Deranders JE, Esterer I (Hg) Stimmenreich. Mitteilungen über den Wahnsinn. Psychiatrie-Verlag, Bonn

  • Schultze-Jena H (1988) Psychodynamische Aspekte der Angehörigenunterstützung Alterskranker. In: Kanowski S, Dimroth G (Hg) Gerontopsychiatrie. Chronische psychische Erkrankungen im Alter. Janssen, Neuss

  • Schultze-Jena H (1987) Beurteilung der Gesundheit alter Menschen und Wohlbefinden pflegender Angehöriger. Zeitschrift für Gerontologie 20:300-304

  • Schultze-Jena H (1986) Probleme der Beurteilung von Persönlichkeitsveränderungen. Altenpflege 3:141-144

  • Schultze-Jena H, Haenselt R, Braun A, Bruder J (1985) Probleme bei der Messung ängstlicher Alterserwartungen. In Garms-Homolova V, Hoffmann A, Schmitz-Scherzer R, Tokarski W (Hg) Professionalisierung und Laisierung in der sozialen und gesundheitlichen Versorgung alter Menschen. Kasseler Gerontologische Schriften Bd. I, GHS Kassel, Kassel

  • Schultze-Jena H (1984) Beziehungen zwischen Persönlichkeitszügen von betreuenden Angehörigen alter Menschen und Merkmalen der Familienpflege. Psychologische Diplomarbeit, Hamburg

  • Schultze-Jena H (1983) Zur Prüfung eines Medikaments gegen senile zerebrale Insuffizienz. Eine empirische psychometrische Studie mit selbständig lebenden Altersheimpatienten. Medizinische Dissertation, Hamburg

Vorträge

  • Schultze-Jena H (2001) Psychoanalytische Therapie der Schizophrenie. Vortrag gehalten auf d. Sitzung der Norddeutschen Arbeitsgemeinschaft für angewandte Tiefenpsychologie, Curtius-Klinik, Malente, 20.1.2001

  • Schultze-Jena H (2000) Psychotherapie und Psychopharmaka – Agieren oder notwendiges Handeln in der psychiatrischen Therapie? Workshop auf der 4. Arbeitstagung "Handeln in der Psychiatrie" der Norddeutschen Arbeitsgemeinschaft Psychodynamische Psychiatrie, 3. bis 4.11.2000 im Niedersächsischen Landeskrankenhaus Lüneburg

  • Dührsen S, Schultze-Jena H (2000) Ambulante analytisch orientierte Psychosentherapie. 'Das Floß der Medusa' oder 'Von der Nützlichkeit eines analytischen Verständnisses für die Psychosenpsychotherapie und wie diese sich von der Behandlung neurotischer Patienten unterscheidet'. Vortrag gehalten auf d. Seminar 11, Forum Rehabilitation / Brennpunkte in der Psychiatrie. Congress-Centrum, Hamburg, 5.5.2000

  • Schultze-Jena H (1996) Schwierigkeiten in der psychoanalytischen Behandlung von Menschen mit schizophrenen Psychosen. Vortrag gehalten auf d. Forum Rehabilitation 96. Brennpunkte in der Psychiatrie, Congress Centrum Hamburg, 2.-4.5.1996

  • Schultze-Jena H (1994) Psychoanalytic Treatment of a 44 Year Old Schizophrenic Woman. Vortrag gehalten auf d. XIth International Symposium for The Psychotherapy of Schizophrenia, Washington, DC, USA June 12-16, 1994

  • Böhme R, Schultze-Jena H (1991) Suizidalität bei psychotisch Erkrankten. Arbeitsgruppe auf dem XVI. IASP-Congress bzw. der 19. Jahrestagung der DGS in Hamburg. Unveröffentlichtes Manuskript, Hamburg, 5.9.91