Heinz Böker

Beirat Forschung

PD Dr. med. Heinz Böker
heinzboeker.com

Studium der Humanmedizin an der Albert Ludwigs-Universität Freiburg/Breisgau und an der Justus-Liebig-Universität Giessen (Deutschland).

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychosomatische Medizin - Psychoanalyse/Psychotherapie (DPV/IPA) -.

Dissertation: „Sekundäre Amenorrhoe und psychosomatisches Phänomen - Empirische Untersuchungen zu Persönlichkeitsstruktur und Objektbeziehungen von Amenorrhoe-Patientinnen“.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in dem DFG-Projekt " Familiendynamik nach der Geburt eines behinderten oder von Behinderung bedrohten Kindes" (Justus-Liebig Universität Giessen, 1982).

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Frankfurter Psychoseprojekt (Leitung: Prof. Dr. med. S. Mentzos, 1988-1996).

Leiter des Forschungsprojektes : "Persönlichkeit und Objektbeziehungen depressiv Erkrankter" Abteilung Psychotherapie und Psychosomatik, Zentrum der Psychiatrie der Johann Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt/M. (1992-1996).

Ethnopsychiatrische Studien am Mental Hospital Lagankhel, Lalitpur (Nepal, 1989).

Seit 1996 Oberarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (Klinischer Direktor: Prof. Dr. med. D. Hell), Leiter der Spezialabteilungen für Depressions- und Angstbehandlung.

Habilitationsschrift: "Selbstbild und Objektbeziehungen bei Depressionen: Theoretische Zugangswege und empirische Befunde: Untersuchungen mit der Repertory-Grid Technik und dem Giessen-Test an 139 PatientInnen mit depressiven Erkrankungen" (Habilitation 2001, Medizinische Fakultät, Universität Zürich).

Seit 1.6.2003 Leitender Arzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich.

Leiter der Forschungsgruppe "Verlaufs- und Therapieforschung“ (VTF), Zentrum für Depressions- und Angstbehandlung an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich. - Ziele der Forschungsgruppe und Forschungsstrategien:

  • Affekte als Schnittstelle zwischen psychosozialen und neurobiologischen Dimensionen: Kombinierte neuropsychologische und fMRI-/MRS-Studien bei depressiv Erkrankten
  • Persönlichkeitsforschung (insbesondere bei affektiven Störungen)
  • Einzelfallforschung
    a) Weiterentwicklung einer idiographischen Methodik (Repertory Grid-Technik)
    b) Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD)
  • Therapieforschung bei depressiv Erkrankten
  • Gedächtnisforschung (Autobiographisches und semantisches Gedächtnis)


Weblinks:

http://www.dcp.uzh.ch/research/translat/therapy.html

http://www.pukzh.ch/forschung/universitaere-forschungsgruppen/verlaufs-und-therapieforschung/

http://www.pukzh.ch/diagnose-behandlung/behandlungsangebot/angsterkrankungen/

 

Aktuelle Publikationen:

Bücher:

Böker H., Seifritz E. (2012) (eds.) Psychotherapie und Neurowissenschaften. Integration – Kritik – Zukunftsaussichten. Verlag Hans Huber, Bern

Böker H., Hoff P., Seifritz E. (2014) (eds) „Personalisierte“ Psychiatrie -  Paradigmenwechsel oder Etikettenschwindel? Verlag Hans Huber, Bern3. Leuzinger-Bohleber M., Böker H., Fischmann T., Northoff G., Solms M. (2015) (eds) Psychoanalyse und Neurowissenschaften. W. Kohlhammer, Stuttgart

Böker H., Hartwich P., Northoff G. (2015) (eds) Neuropsychodynamische Psychiatrie. Springer, Heidelberg5. Böker H., Conradi J. (2016) (Hrsg.) Burghölzli. Geschichten und Bilder. Mit Zeichnungen von Cécile Wick und Fotogarafien von Jan Conradi. Limmat-Verlag, Zürich6. Böker  H. (2017) Psychodynamische Psychotherapie depressiver Störungen. Theorie und Praxis. Psychosozial-Verlag: Giessen

Boeker H., Hartwich P., Northoff G. (2017, in press) (eds) Neuropsychodynamic Psychiatry. Springer: New York

Originalarbeit:

Fuchs, S., Bohleber L.M., Ernst J., Soguel-dit-Piquard J., Boeker H., Richter A. (2017) One look is worth a thousand words: new picture stimuli of interpersonal situaions. J Soc Neurosc. http://dx.doi.org/10.1080/17470919.2017.1327457

Buchbeiträge:

Böker H., Northoff G. (2015). Psychotherapie-Forschung im neurowissenschaftlichen Kontext. In: Neuropsychodynamische Psychiatrie. Böker H., Hartwich P., Northoff G. (eds), pp 497 – 524, Springer: Heidelberg.

Böker H., Hartwich P., Northoff G. (2015). Ausblick: Neuropsychodynamische Psychiatrie und „Beziehungsarbeit“. In: Neuropsychodynamische Psychiatrie. Böker H., Hartwich P., Northoff G. (eds), pp 545 – 549, Springer: Heidelberg.

Böker H. (2016) Psychoanalyse. Kulturalität von Sprache: Beiträge aus den Nachbardisziplinen. In: Sprache – Kultur – Kommunikation. Ein internationales Handbuch zu Linguistik als Kulturwissenschaft . Language – Culture – Communication. An International Handbook of Linguistics as a Cultural Discipline. Jäger L., Holly W., Krapp P., Weber S., Heekeren S. (eds.), Reihe Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Band 43. Handbooks of Linguistics and Communication Science, Volume 43, pp 330 – 340,  De Gruyter Mouton: Berlin

Böker H. (2016) Psychosoziale und neurobiologische Dimensionen der Depression. In: Das Depressions-Buch für Pflege- und Gesundheitsberufe. Menschen mit Depressionen gekonnt pflegen und behandeln. Hax-Schoppenhorst T., Jünger S. (eds.), pp 21 – 29, Hogrefe: Bern

Böker H. (2016) Psychotherapie und Psychopharmakotherapie bei depressiv Erkrankten. In: Psychoanalyse und Psychopharmakologie. Grundlagen, Klinik, Forschung. Küchenhoff, J. (ed.), pp 131-148, Kohlhammer: Stuttgart

Böker H. (2017, in press) Emotion, Kognition und Handlung bei depressiv Erkrankten: Auf dem Weg zu einem neuropsychodynamischen Modell der Depression. In: Psychotherapie in Psychiatrie und Psychosomatik. Dammann, G., Henke C., Grimmer B. (eds.) Kohlhammer: Stuttgart