GBA-Beschluss: Kombinierbarkeit von Einzel- und Gruppen-Psychotherapie

Passend zum Thema unseres Herbstkongresses hat der gemeinsame Bundesausschuss erneut eine Änderung der Psychotherapie-Richtlinien beschlossen: Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, analytische Psychotherapie und Verhaltenstherapie können jeweils als Einzelbehandlung, als Gruppenbehandlung oder als Kombination aus Einzel- und Gruppenbehandlung durchgeführt werden. Verständigen sich Therapeut und Patient darauf, Einzel- und Gruppentherapie zu kombinieren, ist hierfür ein Gesamtbehandlungsplan zu erstellen. Wird ein Patient gleichzeitig von verschiedenen Therapeuten behandelt, stimmen sie – sofern der Patient hiermit einverstanden ist – ihre jeweiligen Gesamtbehandlungspläne miteinander ab und informieren sich gegenseitig über den Behandlungsverlauf.

Lesen Sie dazu auch die Presseerklärung des Gemeinsamen Bundesausschusses.

Zur Newsübersicht