Aktuelles

Teufel und Belzebub - Die Krise der Psychopharmaka

Der Deutschlandfunk berichtete am 02.04.2017 in seiner Sendung "Wissenschaft im Brennpunkt" über eine Veranstaltung des DGPPN-Kongresses mit dem Titel "Ist die Behandlung schlimmer als die Krankheit?" Der Aachener Psychiatrie-Professor Gerhard Gründer hatte namhafte Kritiker der Psychopharmaka-Debatte zum Umgang mit Neuroleptika und Antidepressiva sowie Betroffene zu einer Diskussion eingeladen.

30.08. - 03.09.2017: Making real change happen

Kann eine Konferenz ein Katalysator für Veränderung sein? Es ist genau dieser Wunsch, der als Inspiration für den 22. Kongress der ISPS international in Liverpool dient.

Weiterlesen …

Historische und theoretische Zugänge zum Phänomen Psychose - Öffentliche Vorlesungen in Berlin

IPU-Vorlesung

Im Sommersemester 2017 finden an der IPU Berlin im Rahmen des Masterstudienganges "Integrierte Versorgung psychotisch erkrankter Menschen" öffentliche Vorlesungen renommierter Referentinnen und Referenten statt.

Weiterlesen …

DGPPN-Forderungen zur Bundestagswahl

Prof. Arno Deister wird an unserem Mai - Kongress einen spannenden Vortrag zu gesundheitspolitischen Konzepten für eine zukünftige Behandlung psychotischer Störungen halten. Als der neue Präsident der DGPPN, der Fachgesellschaft der Psychiater und Nervenärzte, hat er Forderungen der DGPPN vor der Bundestagswahl in einer Broschüre (PDF) zusammengefasst. Einige der Forderungen decken sich mit unseren Zielen.

CME zertifiziert: Kognitive Verhaltenstherapie für Menschen mit psychotischen Erkrankungen - Curriculare Fortbildung 2017/2018 in Berlin

Das Curriculum vermittelt in insgesamt vier Wochenend-Workshops Wissen, Kompetenz und Fertigkeiten für die Durchführung leitliniengerechter Psychotherapie bei psychotischen Erkrankungen mit den Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie.

Weiterlesen …

Radio-Feature: Zugeflüstert und angeschrien - Vom Leben mit fremden Stimmen

Am 26.2.2017 strahlt der WDR ein Radio-Feature zum Thema Stimmen hören aus, bei dem u.a. Prof. Dorothea von Haebler zu Wort kommt. Die Sendung kann anschließend auch online angehört und heruntergeladen werden. "Mehr als 5 Millionen Menschen in Deutschland hören irgendwann einmal in ihrem Leben fremde Stimmen im eigenen Kopf. Reden tut kaum einer darüber. Die Angst, als schizophren stigmatisiert zu werden, ist groß."

Alle älteren Meldungen finden Sie im Archiv unter News und unter Politik.