Fortbildung Psychosen-Psychotherapie (Gießen)

02.11.2019

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Patienten mit psychotischen Störungen hatten aufgrund der einschränkenden Vorgaben der Psychotherapie-Richtlinien bisher nur wenig Möglichkeiten ambulant psychotherapeutisch behandelt zu werden. Aufgrund der Neufassung der Richtlinien im Oktober 2014 sind die Behandlungsmöglichkeiten jetzt deutlich erweitert worden, psychotische Erkrankungen stellen nun eine Indikation für Psychotherapie dar. Mit unserer geplanten Fortbildungsreihe wollen wir Ihnen Gelegenheit bieten, psycho- therapeutische Kompetenz im Hinblick auf Psychosen-Psychotherapie zu erwerben bzw. zu erweitern. Ausgehend von Vorschlägen des DDPP (Dachverband Deutschsprachiger Psychosen Psychotherapie) haben wir ein Fortbildungskonzept entwickelt, das sich sowohl an Interessenten einer 3-jährigen curricularen Fortbildung richtet, als auch eine punktuelle Teilnahme an einzelnen Fortbildungsveranstaltungen ermöglicht.

Inhaltlich geht es um theoretische Konzepte, eine spezifische psychotherapeutische Haltung so- wie spezifische psychotherapeutische Techniken, die sowohl im stationären als auch im ambulanten Rahmen zur Anwendung kommen können. Die Vermittlung theoretischer Kenntnisse (Vorträge ausgewiesener Referenten mit Diskussion) wird ergänzt durch Fall-Supervision / KTS in der Gruppe, geleitet von erfahrenen PsychosetherapeutInnen. Schwerpunkt wird die psychodynamische Psychosentherapie im Einzel- wie im Paar- und Familiensetting sein, es sollen jedoch auch verhaltenstherapeutische und systemische Ansätze zum Tragen kommen sowie psychiatrische und pharmakologische Aspekte.

PROGRAMM 02. NOVEMBER 2019

09:15 h – Begrüßung 
„Trauma und Psychose – Psychose und Trauma“ Es soll der Frage nachgegangen werden, inwieweit Traumatisierungen als Ursache oder auch als Folge von Psychosen eine Rolle spielen können. Vortrag: Dr. med. Serge Croes, Gießen

10:45 h – Kaffeepause

11:15 h – „Psychotisches Erleben in der Adoleszenz – Psychose oder psychotic functioning?“ Unterschiede, Ursachen, unterschiedliche technische Herangehensweisen in Psychotherapie und Elternarbeit Vortrag: Birgit Riediger, Eschwege

12:45 h – Mittagspause

14:15 h – Fall-Supervision / KTS in der Gruppe
(V. Bonnet, S. Croes, M. Putzke, T. Neraal)

15:45 h – Kaffeepause

16:00 h – Evaluation / Planung

17:00 h – Ende

 

Die Anmeldung ist verbindlich mit Überweisung der Teilnahmegebühr.

Anmeldung bis 18.10.2019

an das Sekretariat des

HORST-EBERHARD-RICHTER-INSTITUT für Psychoanalyse und
Psychotherapie Gießen e.V.
Ludwigstr. 73

35392 Gießen
Tel. 0641-74527, Fax 0641-78056.
inst.psau.psth-giessen@t-online.de

Zurück