19. ISPS-Weltkongress in New York City, USA: From DNA to Neighborhood: Relationship and Experience in Psychosis - An International Dialogue

18.03.2015–22.03.2015

Die ISPS ist die Internationale Dachorganisation des DDPP. Sie wurde 1956 von Gaetano Benedetti und Christian Müller auf einer 1. Internationalen Tagung in der Schweiz gegründet. Weitere Tagungen der Gesellschaft folgten in Finland, Norwegen, Deutschland , USA, Italien, Schweden, England, Australien, Spanien, Dänemark, Koratien und Polen. Mittlerweile existieren lokale ISPS Netzwerke in 19 Ländern auf 5 Kontinenten. ISPS ist wie der DDPP verfahrensübergreifend; in ihr engagieren sich berühmte Vertreter vieler therapeutischer Richtungen wie Psychoanalyse, Verhaltenstherapie und Systemischer Therapie / Familientherapie /Open Dialogue. Angehörige sowie Betroffene arbeiten im Vorstand ebenso wie in den Diskussionsforen selbstverständlich mit. Auf keiner anderen Tagung kann der internationale "State of the Art" der Psychosenpsychotherapie so umfassend erlebt werden wie auf den Tagungen der ISPS. Mitglieder des DDPP, die für 25 € jährlich die Mitgliedschaft in der ISPS beantragt haben, können den Weltkongress zu einem reduzierten Beitrag besuchen.

Ort: The Cooper Union, New York City, USA

Zurück