Prof. Dr. Thomas Bock

Warum ich mich für den DDPP engagiere

In Psychosen werden die Grenzen zwischen innerer und äußerer Welt durchlässig. So können Lebenskrisen existentielle Bedeutung bekommen. Ich bin überzeugt, dass Menschen in Psychosen – ob nun erstmalig oder wiederholt – zuallererst beziehungsorientierte Hilfen brauchen, die Ihnen erlauben/ ermöglichen, sich wieder zu orientieren / spüren / spiegeln. Alle weiteren Hilfen (Techniken und Medikation) sollten in eine möglichst kontinuierliche und reflektierte Beziehung eingebettet sein. Da in Psychosen, die Koordination zwischen Denken, Fühlen und Handeln nicht mehr selbstverständlich gelingt, macht es Sinn, dass die Spezialisten für Denken, Fühlen und Handeln nicht neben- oder sogar gegeneinander arbeiten, sondern zusammenwirken. Hinzu kommt, dass Menschen mit Psychosen mindestens so verschieden sind, wie die ohne Psychosen. Mir selbst hilft der Diskurs im DDPP, die verschiedenen Facetten der Psychosen-Psychotherapie immer wieder zusammenzudenken, sie zugleich beständig zu erweitern und individuell anzupassen. Dabei empfinde ich als eine große Herausforderungen, die Strukturen der Psychiatrie / Psychotherapie konsequent zu überprüfen und zu verändern – mit dem Ziel bedürfnisangepasster, strukturübergreifender beziehungsorientierter Hilfen: Damit meine ich z.B. Netzwerke von psychotherapeutischen Praxen und multiprofessionellen Institutsambulanzen inkl. Genesungs-Peerbegleitung. Milieutherapeutische stationäre Hilfen (Soteria) und Hometreatment sollten zentrale Elemente der Akutversorgung sein – mit offenem (anthropologisches) Krankheitsverständnis und einer psychotherapeutischen Beziehungskultur.

E-Mail-Adresse: bock@uke.de

  

Aktuelle Tätigkeit

  • Psychologischer Psychotherapeut, leitende Funktion an der Uniklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Hamburg-Eppendorf (UKE), u.a. Leitung einer Spezialambulanz für Psychosen und Bipolare Störungen sowie einer Krisentagesklinik-
  • Mitbegründer der Psychoseseminare (mit Dorothea Buch) sowie diverser trialogischer Projekte in Versorgung, Lehre und Forschung.
  • Weiterbildung und Supervision in verschiedenen Hochschulen und Ausbildungsinstituten.

Qualifikation

Psychologischer Psychotherapeut (VT, GT) in div. Settings (Einzel-, Gruppe-, Familie-, integriert/aufsuchend), Habilitation über „Naturgeschichten der Schizophrenie“, Professor für Klinische Psychologie und Sozialpsychiatrie, Supervisor, „Vater des Trialogs“

Ausgewählte Forschungsprojekte

  • 2005-2009 Entwicklung und Evaluation einer speziellen Gruppentherapie bei Bipolaren Störungen sowie einer Multifamily-Gruppe für Paare mit Bipolaren Störung.
  • Forschung zum Subjektiven Sinn bei Psychosen sowie bei Bipolaren Störungen/Depressionen (SuSi-Projekte) 2009-2015
  • 2011-2016 Im Rahmen des BMBF-Projekts Psychenet (psychenet.de) Co-Leiter der Projekte (SC: 01KQ1002B): “Mental health community awareness and education campaign” und “Health Net Psychosis: „Promotion of early detection and integrated care” (mit M. Lambert) sowie hauptverant-wortlich für das Teilprojekt “Implementation of peer-to-peer and relative-to-relative support for patients with mental disorders in Hamburg” (SC 0748/006).
  • 2014 EmPeeRie-Projekte (Empower Peers to research) mit Elena Demke - inkl. Nutzerorientierter Wissenschaftsberatung (NoW) – am UKE fest etabliert
  • 2017 im RECOVER-Projekt des UKE (aus dem Innovationsfonds) zuständig für Peer-Support und Supported Employment
  • 2019 Hometreatment und Peer-Support (HoPe), Multicenter-Studie zur Evaluation zum Stellenwert von Peer-Support i.R. vin Hometreatment

Auswahl Lehrprojekte

  • Psychoseseminar / Trialogforum (seit 1989)
  • Vorlesungsreihe „Anthropologische Psychiatrie – philosophische Aspekte psychischer Erkrankungen“ (seit 20 Jahren)
  • Seminar Klinische Psychologie im Dialog
  • Antistigma-Modul für Medizin-Studierende

Veröffentlichungen

Insgesamt über 20 Bücher, davon 2 Kinderbücher, ca. 200 Artikel, 100 Buchbeiträge, Betreuung von ca. 100 Diplom-, Bacherlor-, Masterarbeiten sowie Dissertationen

Auswahl Bücher

  • Bock, J.E.Deranders, I.Esterer (1992/1995/2008); StimmenReich - Mitteilungen über den Wahnsinn, Psychiatrieverlag, DTV (Reihe "dialog und praxis")
  • Bock u.a., Hrsg. (1995); Abschied von Babylon - Verständigung über Grenzen in der Psychiatrie (Dokumentation des XIV Weltkongress für Soziale Psychiatrie 94 in Hamburg) Psychiatrieverlag
  • Bock (1997); Lichtjahre - Psychosen ohne Psychiatrie, Selbstverständnis und Lebensentwürfe von Menschen mit unbehandelten Psychosen, Psychiatrieverlag
  • Stratenwerth, Th.Bock (1998); Stimmenhören - Neue Untersuchungen zu einem alten Phänomen, Piperverlag
  • Bock (1998/2004); Achterbahn der Gefühle - Leben mit Manien und Depressionen, Herderverlag, Psychiatrieverlag
  • Bock (2003/2005/2007); Basiswissen: Umgang mit psychotischen Patienten, Psychiatrieverlag
  • Bock, Dörner, K., Naber, D. (2004); Anstöße - Zu einer anthropologischen Psychiatrie, Psychiatrieverlag
  • Bock, Th., Koesler, A. (2006); Bipolare Störungen – Manie und Depression verstehen und behandeln, Psychiatrieverlag Bonn 2006
  • Bock, Th. (2006); EigenSinn und Psychose, Paranusverlag Neumünster
  • Bock T, Heinz A (2016); Psychosen – Ringen um Selbstverständlichkeit, Psychiatrieverlag
  • Dörner, K, Plog U, Bock T, Brieger P, Heinz A, Wendt (Hg); (2016) Irren ist menschlich, Psychiatrieverlag

Kinderbücher

  • Stratenwerth I, Bock T (1998); "Die Bettelkönigin" (Kinderbuch), Koreverlag Freiburg
  • Bock T (2001); Pias lebt gefährlich (Jugendbuch), Psychiatrieverlag

Beiträge in Fachzeitschriften

  • Bock, Th., Jones-Edwards, G., Thomas Ph. (1998); The Psychosis Seminar - A Contribution to Dialogue, Open Mind - The Mental Health Magazine, No 92
  • Bock, Th. und Nika, E. (2000); Zum Verhältnis von Psychotherapie und Sozialpsychiatrie aus der Perspektive des Dialogs im Psychoseseminar, Psychotherapie - Forum Heft 3
  • Bock, Th. (2000); “Zum Stellenwert der Psychotherapie bei Manisch-Depressiven”, Kerbe - Fachzeitschrift der Sozialpsychiatrie, 1/ 2000
  • Bock, Th., Buck, D. (2002); Dialog als Modell - Erfahrungen aus den Psychoseseminaren, Psychotherapie im Dialog, Schwerpunktheft „Psychosen“, Hrsg. J.Schweitzer u. H. Freyberger), Heft 3/2002, S. 252-256,
  • Bock, Th., Naber, D. (2003), Antistigmakampagne von unten - Erfahrungen der Initiative „Irre menschlich Hamburg“ an Schulen, Psychiatrische Praxis, 7/2003, Bd. 30, S. 402-408
  • Bock, Th. (2005); Eigensinn und Psychose - was wir von unbehandelten und unkooperativen Patienten lernen können; Psychiatrische Pflege 3/ 2005, Thiemeverlag 2005                  
  • Bock, Th. (2005); Psychotherapie mit Angehörigen; Psychotherapie im Dialog, Schwerpunktheft „Psychotherapie in der Psychiatrie“, Heft 2/2005                          
  • Bock, Th., Priebe, St. (2005); Psychosis-seminars, an unconventional appoach for how users, carers and propfessionals can learn from each other, psychiatric Services, 56, No. 11, 1441-1443
  • Bock, Th.; Langfristig Psychoseerfahrene – Eigensinn und Respekt, psychoneuro 2006; 32 (6) S. 310-313
  • Bock, Th.; Psychotherapie und psychische Erkrankungen – zum Stellenwert der Psychotherapie im Rahmen Integrierter Versorgung, Soziale Psychiatrie, 34, Heft 1. S. 33
  • Bock, Thomas (2010); Wie gesund ist krank? – Anthropologische Aspekte psychischer Erkrankungen und ihre Bedeutung für die Suizidprophylaxe, in Heft 141 Suizidprophylaxe 37 (2010) 50-55.
  • Schöttle D1, Huber CG1, Bock T1, Meyer TD (2011); Psychotherapy for Bipolar Disorder:
    a Review of the Most Recent Studies, Current opinion in psychiatry 2011, 24, 549-555
  • Klapheck K,, Nordmeier S, Cronjäger H, Naber D, Bock T (2011); Subjective experience and meaning of psychoses: The German Subjective Sense in Psychosis (SUSE) Questionaiere. Psychological medicine 2011, 7, 1-11
  • Bock, T. (2011); Ohne Filter – Interview, Brand eins Wirtschaftsmagazin, 12.Jg, Heft 5
  • Bock, T. (2012); Krankheitsverständnis – zwischen Stigmatisierung und Empowerment, Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie, 163 (4), S. 138-144
  • Bock T, Sielaff G, Ruppelt F, Nordmeyer, S, Klapheck K (2012) Trialog und Psychosenpsychotherapie, Psychotherapeut 2012, Springerverlag, 57: 514-521
  • Bock T (2013); Psychiatrie im Widerstreit der Interessen - Risiken und Chancen für die Zukunft; Forum für Gemeindepsychologie Jg. 18
  • Bock T, Lambert M (2013); Hamburger Modell – Entwicklungspotentiale der Krankenhausversorgung, Nervenheilkunde (Themenheft Integrierte Versorgung) 5/2013, S 1-5, Schattauerverlag
  • Bock T, Mahlke C, Schulz G, Sielaff G (2013); Eigensinn und Psychose, Peerberatung und Psychotherapie, Psychotherapeut, Bd 58, Nov 2013, S364-370, Springer-Verlag Berlin Heidelberg
  • Lambert_M, Schöttle_D, Bock_T, Schulte-Markwort M, Naber D, Karow A (2014); Hamburger Modell der integrierten Versorgung schwer erkrankter Psychosepatienten, Psychotherapeut 2014 · 59:95–99
  • Mahlke C, Krämer U, Becker T, Bock T (2014); Peer support in mental health services, current opinion Vol 27, No 4, July 2014
  • Bock T (2014), Wird die Menschheit kränker oder die Krankheit menschlicher, Editorial Psychiat. Praxis 2014; 41: 121-123
  • Klapheck, K., Lincoln, T.M., & Bock, T. (2014). Meaning of psychoses as perceived by patients, their relatives and clinicians. Psychiatry Research, 215(3), 760-765.
  • Bock T , Niemann S, Dorner D, Makowski A, Fabeck H, Mahlke C, Meyer HJ, Finzen A (2015); Wenn Stigma tödlich wird, kann Fortbildung lebensrettend sein – Zur konstruktiven Wirkung trialogischer Fortbildung bei der Hamburger Polizei, Psychiatrische Praxis 5/2015, Jg 42, S. 278-280
  • Bock T, Krämer U (2015); Erfahrung wertschätzen – Chancen von Peer-Begleitung, Nervenheilkunde 4/2014, S. 226-227, Schattauerverlag  
  • Bock T, Heumann K (2015) Psychoedukation ist ein überholtes paternalistisches Konzept - Pro, Psychiatr. Praxis, Pro & Kontra-Debatte 2015, 42 Jg, S 1-2
  • Weidland Th, Uhlig R, Glissmann St, Bock T (2015); Bipolar Erfahrene und Angehörige in gemeinsamer Psychotherapiegruppe, InBalance 2/2015 S 4, Psychiatrieverlag
  • Heumann K, Janßen L, Ruppelt F, Mahlke C, Sielaff G, Bock T (2016). Auswirkungen von Peer-Begleitung für Angehörige auf Belastung und Lebensqualität – eine Pilotstudie. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 64(1). 
  • Heumann K, Bock T (2016); Psychoedukation: eine hilfreiche Basisintervention für alle? Wohl kaum! Sozialpsychiatrische Informationen, 2/2016, 46 Jg., S 20-22
  • Mahlke C, Priebe S, Heumann K, Daubmann A, Wegscheider K, Bock T. Effectiveness of one-to-one peer support for patients with severe mental illness – a randomised controlled trial. Euro Psy. 2016, 42, 103-110
  • Lincoln T, Jung E, Wiesjahn M, Wendt H, Nestoriuc Y, Bock T, Schlier B (2016); The impact of negative treatment experiences on persistemnt Refusal of Antipsychotics, Compr. Psychiatry, 2016, Oct 30, 165-1731
  • Moritz S / Mahlke C, Westermann S, Ruppelt F, Lysaker P, Andreou C / Bock T (2017), Embracing psychosis. Metacognitive intervention improves personal narratives and meaning-making in patients with psychosis, Schiz.Bull July 2017
  • Demke E, Heumann K, Mahlke C, Bock T, EmPeeRie – Empower Peers to Research - Vorstellung eines Hamburger Projekts zur Förderung von Partizipativer und betroffenenkontrollierter Forschung, Sozialpsychiatrische Informationen, 2/2017
  • Bock T,2017, Owning or Alienation, Cooperation or Compliance. How to Work With Mental Health Disorders, in : Philosophy, Theology and the Sciences. 2,  185-202 18 S.
  • Bock T& Heumann K, 2018, Ambulanz als sozialer Raum: Der Stellenwert von Gruppen(therapie), Kerbe – Forum für Sozialpsychiatrie, 3, -Okt. 2018, S. 214-218
  • Bock T,2018, Aneignung oder Entfremdung? Das Bedürfnis nach Sinn und die provozierende Frage nach einer „geglückten Psychose“, Psychiatr. Praxis, 45, S 01,  S26-S30

Auszeichnungen

  • Preis der Universität Hamburg für besondere Verdienste in der Lehre (Psychoseseminar) 1994
  • Schizophrenia-reintegration-Award“ für das Kinderbuch „Die Bettelkönigin“ (mit I. Stratenwerth) 1998
  • Diotima-Preis der Psychotherapeutenkammer für besondere Verdienste bei der Psychotherapie von Psychosen 2010
  • Areträus-Preis der Dt. Ges. für Bipolare Störungen DGBS für besonderes Engagement bei Bipolaren Störungen 2018